Mein Weg zum Brautkleid

Seit ich 12 Jahre alt bin nähe ich meine Kleider selbst. So lag es auch nahe mir mein Brautkleid selbst zu nähen. 

Schon im Kindergartenalter wusste ich, ich werde in einem Sissi Kleid heiraten.

 

Da ich allerdings während der Hochzeitsvorbereitungen die Meisterschule besuchte und dadurch die Zeit knapp war entschied ich mich, mein Brautkleid zu kaufen. Kleider gib es ja viele, da wird schon meins dabei sein.

Ich ging also mit meinen Schwestern in einen Brautladen. Mit meinen damals 22 Jahren nahm mich die Verkäuferin allerdings nicht ernst, ich durfte nach langem hin und her ein Kleid anprobieren und dann wurden wir raus geschmissen.

Im nächsten Brautladen war ich also mit einer Mama und Schwiegermutter, wo man mich dadurch dann auch ernst nahm. Ich durfte mir drei Kleider zum Anprobieren aus suchen aber keines war exakt so wie ich es mir wünschte und vor allem keines passte. Mit meinen 1,60 Metern war mir alles zu lang und bei den Erklärungen der Verkäuferin, wie das alles geändert werden kann wurde mir schlecht, weil ich als Schneiderin wusste, dass es eben so nicht geht. Ich wollte nicht in einem schlecht passendem und noch schlechter geändertem Kompromiss heiraten. Also Meisterschule hin oder her, mein Brautkleid musste von mir genäht werden. Ein Kleid, wie in meinen Träumen und passend. Ohne Kompromiss! So entstand in meinem Kinderzimmer nicht nur der Traum, sondern auch das Traumkleid.

Vielen Bräuten geht es genau wie mir. Und darum beschloss ich auch anderen Ihren Traum zu erfüllen ohne Kompromiss und in einer guten Qualität.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0